Zahnbleichen (Bleaching)

Selbst Menschen mit gesundem Gebiss klagen über Verfärbungen an den Zähnen, die sich im Laufe der Zeit durch den Konsum von Nahrungsmitteln, Kaffee, Tee oder Tabak gebildet haben.

Beim Zähnebleichen werden die natürlichen Zähne mit schonenden Mitteln aufgehellt. Ist die natürliche Zahnfarbe zu dunkel, zu gelb oder fleckig, so können Zähne gebleicht werden: Diese Methode wird als Bleaching bezeichnet.

Die heutigen Verfahren zum Aufhellen der Zähne sind nicht aggressiv und schonen die Oberflächen der Zähne. Der Erfolg ist bereits nach wenigen Anwendungen sichtbar.   

Ursachen für verfärbte Zähne:

Folgende Faktoren verursachen häufig Zahnverfärbungen: Rauchen, bestimmte Nahrungsmittel, Medikamenteneinnahme (Tetracyclin) im Kleinstkindesalter oder auch schlicht eine altersbedingte Veränderung der Zahnfarbe.  

Die Therapie:

Für Zähne, die in einem guten Allgemeinzustand sind, kommen zwei Behandlungsmethoden in Frage:

Das Bleichen in der Zahnarztpraxis oder zu Hause (Homebleaching).

In der Zahnarztpraxis werden stärkere Mittel verwendet, mit denen die erwünschte Wirkung bereits nach kurzer Zeit eintritt. Zunächst werden die Zähne gründlich gereinigt.

bleaching.gifBeim sogenannten Powerbleaching werden die Zähne mit einem Wangenexpander freigelegt. Um das Zahnfleisch zu schützen, wird dieses anschließend mit einer Kunststoffschicht versehen.

Dann trägt der Zahnarzt das Bleichgel auf, welches mit einer Bleichlampe aktiviert wird. Das Gel wird von Zeit zu Zeit abgesaugt und durch neues ersetzt, je nachdem wie stark die Zähne verfärbt sind.

Das Ergebnis ist schnell sichtbar und die Behandlungsdauer relativ kurz.

Als kostengünstige und effektive Methode hat sich das Bleichen zu Hause unter zahnärztlicher Kontrolle bewährt.

Zunächst müssen alle verfärbenden Zahnbeläge entfernt werden. In einem weiteren Arbeitsschritt erfolgt eine Abformung der aufzuhellenden Zähne. Im zahntechnischen Labor werden anhand von Abformungen passgenaue, klarsichtige Zahnüberzüge aus weichem Kunststoffmaterial (sogenannte Schienen), hergestellt. In diese Kunststoffschienen füllen Sie dann zu Hause das Bleichmittel ein. Sodann wird die Schiene auf die zu bleichende Zahnreihe aufgesetzt. Die Schiene  tragen Sie für mehrere Stunden täglich. 

Bereits nach einer Woche kann die gewünschte Wirkung eintreten. Bei besonders intensiven Verfärbungen können mehrere Behandlungszyklen erforderlich sein.  

Wirkungsdauer:

In den meisten Fällen bleibt die Aufhellung für mehr als ein Jahr erhalten. Wenn man regelmäßig stark färbende Substanzen, wie Nikotin oder rote Fruchtsäfte zu sich nimmt, muss mit hoher Wahrscheinlichkeit in bestimmten Intervallen nachgebleicht werden.  

Nebenwirkungen:

Unerwünschte Wirkungen können eine Reizung des Zahnfleisches sowie eine verstärkte Empfindlichkeit der Zähne gegenüber Kälte sein. Diese Nebenwirkungen lassen jedoch innerhalb kurzer Zeit nach, sobald die Behandlung abgebrochen wurde.    

Alternativen zum Zähnebleichen:

Als Alternative zu einer Aufhellung der Zähne besteht die Möglichkeit einer Versorgung mittels keramischer Verblendschalen.